Unterkonstruktionen und Naturhölzer – MONTAGEANLEITUNG

Die Anweisungen für die Vorbereitung des Bodens und die Installation der im Bau befindlichen Unterkonstruktion in diesem Abschnitt gelten sowohl für die Naturhölzer als auch für die Verbundhälzer Ultrashield und Décowood. Für spezifische Indikationen für die Verlegung von Verbundhölzern konsultieren Sie bitte die folgenden Abschnitte.

Nicht nur Qualität und Ästhetik. Die Vorgehensweise bei der Verlegung des Bodenbelages ist entscheidend für die Zufriedenheit des Endkunden. Durch die strikte Einhaltung der Verlegeanleitung kann das Risiko, dass sich das Holz, ein lebendiges, natürliches Element, bewegt und die Gesamtdichtheit des Bodens beeinträchtigt, deutlich reduziert werden. Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen sorgfältig durch. Sollten bei der Planung oder Installation Zweifel oder Ratlosigkeit aufkommen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren: Wir helfen Ihnen gerne weiter. Die Hinweise zur Vorbereitung des Bodens und der Unterkonstruktion sind allgemein und gelten gleichermaßen für Massivholz, Ultrashield und Décowood. Die spezifische Anweisungen für die Installation von Ultrashield und Décowood finden Sie auf den folgenden Seiten.

 

1. VORBEREITUNG DES BODENS

 

Der Boden muss eben mit einer Neigung von ca. 1 cm pro laufendem Meter sein.
Zur Korrektur der Neigung können “Ausgleichkeile” oder Unterlegscheiben, gewonnen aus den gleichen Strebebalken, verwendet werden, die am Boden und/oder an den Strebebalken befestigt sind.
Bei Verlegung auf instabilem Untergrund (Abb. 1) ist es notwendig, den Untergrund zu ebnen (bei Verlegung auf Erde eine Lage Vliesstoff auftragen, um das Nachwachsen von Gras zu vermeiden). Um die Oberfläche, auf die die Unterkonstruktion aufgelegt wird, zu stabilisieren, ist es daher notwendig, Betonträger der Größe 40x40cm oder ähnlich zu verwenden (Abb. 1). In jedem Fall ist es ratsam, einen doppelten senkrechten Rahmen zu konstruieren (Abb. 1): den ersten mit einem Achsabstand von 50/100 cm (abhängig von der Festigkeit des ersten Rahmens), den zweiten mit einem Achsabstand von ca. 30 cm (im Falle der Montage mit Clips) oder ca. 45 cm (im Falle der Verwendung von sichtbaren Schrauben). Diese Maßnahme ist in der Lage, dem Boden eine perfekte Stabilität zu verleihen.
Um die bestmögliche Stabilität des Bodens zu gewährleisten, empfiehlt Déco, dass die Unterkonstruktion aus langlebigem Holz hergestellt wird, auch bei Ausgleich von Höhen und Höhenunterschieden. Diese Empfehlung gilt sowohl für die Verlegung von Massivholzböden als auch für Ultrashield und Décowood.

 

2. INSALLATION DER STREBEBALKEN DER UNTERBAUKONSTRUKTION

Die Strebebalken, die möglichst gerade sein müssen, werden mit Schrauben oder Dübeln am Beton befestigt (Abb. 2). Sollte es nicht möglich sein, die Strebebalken am Beton zu befestigen (z.B. Terrasse mit Teer-Beschichtung), ist es notwendig, eine Stützkonstruktion mit Verstrebungen (Abb. 3) oder einen Doppelrahmen zu bauen (s.oben).

Es ist zwingend erforderlich, dass alle Köpfe der Dielen auf einem Unterbaugerüst befestigt werden, wobei die Unterkonstruktion entsprechend gestaltet und montiert werden muss.
Das Untergerüst bei zwei benachbarten Köpfen muss möglicherweise verdoppelt werden, da die Köpfe der Dielen der empfindlichste Bereich für die Bewegungen des Holzes sind und es wichtig ist, dass sie gut an der Unterkonstruktion verankert sind, indem sie mit zwei Schrauben oder zwei Clips befestigt werden.

 

 

3. INSTALLATION DES DECKING

Für eine korrekte Verlegung des Bodenbelages ist es notwendig, die Dielen zu waschen, bevor man fortfährt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die im Holz möglicherweise enthaltenden Gerbstoffe aus dem selben freigesetzt werden können, um zu verhindern, dass diese in Zukunft an den Boden angrenzende Flächen verschmutzen können.
Die Nennmaße der Dielen sind Richtwerte und eine Toleranz von 3 % ist als akzeptabel zu betrachten. Aus diesem Grund müssen die Bodendielen am Ort der Verlegung auf Maß und 90 Grad zugeschnitten werden, um die Längen anzugleichen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Outdoor-Holzböden zu verlegen: mit sichtbaren Schrauben oder mit Clips

 

a. SICHTBARE SCHRAUBEN (Abb. 4)

Sichtbare Schrauben sind zweifellos die sicherste Methode, da sie eine direkte Verankerung der Dielen auf der Unterkonstruktion ermöglichen. Auch wenn der optische Eindruck von manchen als weniger angenehm empfunden wird, bleibt sie die empfohlene Methode.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  • Montieren Sie die erste Dielenreihe, die vollkommen gerade sein muss.
  • Sobald alle Stäbe installiert sind, muss ein Meißel (oder ein anderer Gegenstand geeignet als Hebel zu fungieren) verwendet werden, um die Dielen gleichmäßig um 5 mm zu distanzieren.
  • Vor dem Einbau der Schrauben muss immer ein vorgebohrtes Loch (Abb. 4.1) und eine Senkung gemacht werden. Diese müssen einem Abstand von ca. 2 Zentimeter zu den Enden der Dielen haben, um Risse im Holz zu vermeiden (Abb. 4.2). 2 cm von den Enden der Dielen entfernt, um Risse im Holz zu vermeiden (Abb. 4.2).
  • Die Dielen müssen dann mit dem konvexen Teil ausgerichtet auf die vorherigen Dielen montiert und zunächst nur an den Enden mit Schrauben befestigt werden. Das Ende muss natürlich in Richtung der vorherigen Diele geschoben werden, um den richtigen Abstand zwischen den beiden Lamellen zu bestimmen (ca. 5 mm) (Abb. 4.2). 5 mm) (Abb. 4.2).
  • Dann können die Dielen auf die Höhe des Untergerüstes geschraubt werden (Abb. 4.2), unter Hilfenahme eines Schlagdrahtes, um eine perfekte gerade Linie zu ziehen und so die Ästhetik des Bodens zu verbessern (Abb. 4.3).

 

b. VERLEGEN MIT CLIP (Abb. 5)

 

Die Clips erlauben es nicht, die Dielen direkt am Untergerüst zu befestigen, wodurch der Boden der möglichen Gefahr der Bewegung ausgesetzt wird. Diese Art der Verlegung wird daher nur für die Verwendung von Holz empfohlen, das seine Stabilität bewiesen hat. Zu beachten ist auch, dass die Inspektion bzw. der Austausch von beschädigten Dielen bei dieser Art der Installation äußerst schwierig ist.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  • Montieren Sie die erste Dielenreihe, die vollkommen gerade und außen mit sichtbaren Schrauben befestigt sein muss (Abb. 5.1).
  • Setzen Sie die Clips in die Fräsung ein und achten Sie dabei auf den korrekten Sitz (Abb. 5.2).
  • Den Clip mit dem Untergerüst verschrauben (Abb. 5.1).
  • Fahren Sie mit den folgenden Reihen fort und überprüfen Sie alle 3. oder 4. Diele, ob der Abstand zwischen der ersten Diele und den Folgenden entlang der gesamten Reihe immer gleich ist. Andernfalls muss die Parallelität überprüft werden.
  • Vervollständigen Sie den Fußbodenbelag, indem Sie die Außenseite der letzten Diele mit sichtbaren Schrauben befestigen.
  • Bild 5.3 zeigt einen möglichen Installationsplan.

 

ÖLUNG (optional)

Nach der Verlegung des Bodens ist es ratsam, zwei Schichten Spezial-Öl für den Außenbereich in einem Abstand von 72 Stunden aufzutragen. Dieser Vorgang, der je nach Witterung alle 6 Monate/1 Jahr wiederholt werden sollte, wird empfohlen, um die ursprüngliche Farbe des Holzes zu erhalten und Risse, insbesondere an den Enden der Stäbe, zu vermeiden. Das Ausbleiben dieser Art der Pflege beeinträchtigt jedoch nicht die strukturelle Stabilität des Bodens.